Zum Einfluß von Nahrungsfett auf die Plasmaspiegel von Lecithin, Lysolecithin und Sphingomyelin beim Menschen

O. Adam, G. Wolfram, N. Zöllner

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

Abstract

Die Verminderung des Fettanteils in der Nahrung führt zu einer Abnahme des Gesamtphosphatidspiegels im Plasma, der durch die Veränderung der Lecithinfraktion bestimmt wird. Der Lecithinspiegel der Versuchspersonen war unter einer Formeldiät mit einem Fettanteil von 25% der Energie deutlich niedriger als bei 33%. Der P/S‐Quotient hat bei einem Fettanteil von 33% der Energie noch einen Einfluß auf den Lecithinspiegel im Blut. Bei einem Fettanteil von 25% der Energie waren die durch Modifikationen des Fettanteils bedingten Unterschiede der Serumlecithinspiegel statistisch nicht mehr signifikant. Der Plasmaspiegel von Lysolecithin nahm bei der Reduktion des Fettanteils in der Nahrung ebenfalls ab, änderte sich unter den verschiedenen Fettarten aber nicht. Die Sphingomyelinspiegel im Plasma waren unter beiden Formeldiäten annähernd gleich und änderten sich weder bei der Reduktion noch bei der Modifikation des Fettanteils.

Original languageGerman
Pages (from-to)187-189
Number of pages3
JournalFette, Seifen, Anstrichmittel
Volume82
Issue number5
DOIs
StatePublished - 1980
Externally publishedYes

Cite this