Tris‐trimethylsiloxy‐eisen und Alkali‐tetrakis‐trimethylsiloxy‐ferrate

Hubert Schmidbaur

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

6 Scopus citations

Abstract

Durch Umsetzung von Alkalitrimethylsilanolat mit wasserfreiem Eisen(III)‐chlorid wurde paramagnetisches, dimeres, gelbgrünes Tris‐trimethylsiloxyeisen erstmals erhalten. Analog den entsprechenden Aluminium‐ und Gallium‐derivaten wird für die Verbindung ein viergliedriges zentrales Metall‐Sauerstoff‐Ringsystem angenommen. Die Addition von Alkalitrimethylsilanolaten an Tristrimethylsiloxy‐eisen führt quantitativ zu ionischen alkali‐tetrakis‐trimethylsiloxy‐ferraten.

Original languageGerman
Pages (from-to)836-841
Number of pages6
JournalChemische Berichte
Volume97
Issue number3
DOIs
StatePublished - 1964
Externally publishedYes

Cite this