Phosphinimino‐fluorsilane mit tetra‐ und pentakoordinierten Siliciumatomen

Werner Wolfsberger, Hans‐Hermann ‐H Pickel, Hubert Schmidbaur

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

16 Scopus citations

Abstract

Für die N‐Silyl‐phosphinimine der Formel (CH3)3PNSi(CH3)3nFn (n1 (2), 2 (3), 3 (4)) wurden bequeme und ergiebige Synthesemethoden ausgearbeitet, ausgehend von N‐Trimethylsilyl‐trimethylphosphinimin und den entsprechenden Fluorsilanen. Die neuen Verbindungen wurden durch Elementaranalysen, Molekulargewichtsbestimmungen, IR‐ und NMR‐ sowie Massenspektren charakterisiert. Die Identität von 3 und 4 wurde durch eine unabhängige Synthese aus den analogen Chlorverbindungen mit Natriumfluorid bestätigt. Die Trifluorverbindung ist dimer und enthält fünfbindige Siliciumatome.

Original languageGerman
Pages (from-to)1830-1836
Number of pages7
JournalChemische Berichte
Volume104
Issue number6
DOIs
StatePublished - 1971
Externally publishedYes

Cite this