Organosilicium‐Verbindungen der Schwefel‐Ylide, III. Die Silylierung von Dimethyl‐methylen‐oxosulfuran

Hubert Schmidbaur, Wolfgang Kapp

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

17 Scopus citations

Abstract

Durch Umsetzung von (CH3)2SO(CH2) mit Methylchlorsilanen gelingt unter Umylidierung eine Einführung von Organosilicium‐Funktionen am Carbanion des Ylids. Die Zweitsilylierung tritt jedoch – erzwungen über den Umweg der vorherigen Metallierung – in der Seitenkette ein (9). An ein und dasselbe Siliciumatom können bis zu vier Ylid‐Gruppen gebunden werden (4, 10–12). Die Einführung einer (CH3)3Ge‐Einheit verläuft ebenfalls ohne Schwierigkeiten (6). Die Eigenschaften der verschiedenen Produkte werden beschrieben und diskutiert.

Original languageGerman
Pages (from-to)1203-1208
Number of pages6
JournalChemische Berichte
Volume105
Issue number4
DOIs
StatePublished - Apr 1972
Externally publishedYes

Cite this