Metallcarbonyl‐Synthesen, X: Synthese neuer Niob‐ und Tantal‐Halbsandwichkomplexe. Molekülstruktur der Stammverbindung (η5‐C5H5)Nb(CO)4

Wolfgang A. Herrmann, Willibald Kalcher, Helmut Biersack, Ivan Bernal, Michael Creswick

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

86 Scopus citations

Abstract

Die Halbsandwich‐Komplexe (η‐5C5H4CH3)Nb(CO)4 (3a), [η5‐C5(CH3)5]Nb(CO)4 (3b), (η5‐C5H4CH3)Ta(CO)4 (3c) und [η5‐C5(CH3)5]Ta(CO)4 (3d) sind durch reduzierende Hochdruckcarbonylierung der entsprechenden NbV‐bzw. TaV‐vorstufen (η5‐C5R4R′)MCl4 (2a‐d) synthetisierbar. Die Reduzierbarkeit der Halogeno‐Komplexe, 2a–d, wird durch sukzessive Einführung von Methyl‐Substituenten in den Cyclopentadienyl‐Ring erleichtert und ist bei den Niob‐Verbindungen mit milderen Reduktionsmitteln als bei den analogen Tantal‐Komplexen möglich. Bei der Photolyse von 3a–d in Tetrahydrofuran entstehen die Solvens‐Komplexe (η5‐C5R4R′)M(CO)3(THF) (4a–d). Die Stammsubstanz (η5‐C5H5)Nb(CO)4 (1) wurde röntgenstrukturanalytisch untersucht und besitzt eine unverzerrt tetragonal‐pyramidale Molekülstruktur.

Original languageGerman
Pages (from-to)3558-3571
Number of pages14
JournalChemische Berichte
Volume114
Issue number11
DOIs
StatePublished - Nov 1981
Externally publishedYes

Cite this