Heterosiloxane: Spektroskopische und magnetische Studien an ein‐ und zweikernigen Eisen‐siloxanen

Hubert Schmidbaur, Wolfgang Richter

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

6 Scopus citations

Abstract

Durch magnetische Messungen an den dimeren Tris(trialkylsiloxy)eisen(III)‐ Verbindungen 1 und 2 sowie an einkernigen Vergleichssubstanzen (3, 4) wurde in ersteren eine schwache antiferromagnetische Metall‐Metall‐Wechselwirkung nachgewiesen. Das Austauschintegral beträgt für 1 J = −8.5 cm−1. In den einkernigen Komplexen wird für das magnetische Moment der einfache Spin‐only‐Wert von 5.92 B. M. gefunden. 1 und die analoge Aluminiumverbindung 5 liegen nach Gl. (2) mit einem gemischt‐zweikernigen Komplex 6 im Gleichgewicht. Mit ΔG = +2.3 kcal/mol sind jedoch die symmetrischen Verbindungen bevorzugt. – Die Farbe der Eisen(III)‐siloxane wird durch eine starke Charge‐Transfer‐Bande im Elektronenspektrum hervorgerufen. Die spin‐verbotenen d5‐Übergänge für Eisenatome in der ungewöhnlichen tetraedrischen Umgebung von Sauerstoffatomen sind dagegen nur außerordentlich schwach.

Original languageGerman
Pages (from-to)2427-2433
Number of pages7
JournalChemische Berichte
Volume107
Issue number8
DOIs
StatePublished - Aug 1974
Externally publishedYes

Cite this