Gold‐Komplexe von Diphosphinomethanen, IV. AuI‐Verbindungen von Diphosphinoaminen und oxidative Addition von Chlor zu AuII‐ und AuIII‐Komplexen

Hubert Schmidbaur, Fritz E. Wagner, Anette Wohlleben‐Hammer

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

76 Scopus citations

Abstract

Bis(diphenylphosphino)amin (DPA) reagiert mit zwei Äquivalenten ClAu(CO) zum zweikernigen Goldkomplex HN[P(C6H5)2AuCl]2 (1). Das analoge Methylaminderivat (2) kann leichter aus dem Liganden Bis(diphenylphosphino)methylamin (DPMA) und HAuCl4 in Ethanol erhalten werden. Überschüssiges DPMA ergibt im gleichen Solvens den cyclischen 1 : 1‐Komplex 3, der in Acetonitril elektrolytisch dissoziiert. 2 kann mit stöchiometrischen Mengen Chlor in Komplexe übergeführt werden, in denen Gold formal die Oxidationsstufen +2 (5) und +3 (6) besitzt. 197Au‐Mößbauer‐Spektren beweisen, daß 5 tatsächlich keine gemischte AuI/AuIII 1‐Verbindung ist, sondern das Strukturelement Au24⊕ enthalten muß. — DPA kann mit n‐C4H9Li am Stickstoff metalliert und mit (CH3)3SiCl in den Liganden [(C6H5)2P]2NSi(CH3)3 verwandelt werden, von dem jedoch noch kein Goldkomplex zu erhalten war.

Original languageGerman
Pages (from-to)496-500
Number of pages5
JournalChemische Berichte
Volume112
Issue number2
DOIs
StatePublished - 1979
Externally publishedYes

Cite this