Doppelylide, III. Synthese von Dimethyl(methylen)[(trimethylphosphoranyliden)amino]phosphoran und einiger Komplexverbindungen mit Hauptgruppenmetallen (Li, Mg, Ga, Tl)

Hubert Schmidbaur, Hans‐Joachim ‐J Füller

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

27 Scopus citations

Abstract

Aus Tetramethylphosphoniumhalogeniden und Natriumamid entsteht bei Einhaltung bestimmter Reaktionsbedingungen die Titelverbindung 1. Dieses konjugierte Doppelylid unterliegt in Lösung und als reine Flüssigkeit einem raschen Protonenaustausch, wird mit Säuren in Bis(trimethylphosphoranyliden)ammonium‐Salze und mit Wasser in Trimethylphosphinoxid und Ammoniak umgewandelt. — Aus 1 und Trimethylgallium entsteht unter schonenden Bedingungen ein isolierbarer 1:1‐Komplex 2, der erst beim Erhitzen Methan abspaltet und dabei in den Chelatkomplex 3 übergeht. Ein analoger Sechsring‐Heterocyclus 4 entsteht auch aus 1 und Trimethylthallium, wobei eine Vorstufe nicht mehr faßbar ist. Diethylmagnesium reagiert mit 1 unter doppelter Ethanabspaltung zum Spiroheterocyclus 5. In 3–5 bilden die Metalle jeweils vier überraschend starke Metall‐Kohlenstoff‐σ‐Bindungen aus.

Original languageGerman
Pages (from-to)3528-3535
Number of pages8
JournalChemische Berichte
Volume110
Issue number11
DOIs
StatePublished - Nov 1977
Externally publishedYes

Cite this