Darstellung und Eigenschaften einiger einfacher Alkylen‐ und Imino‐arsorane

Wolfgang Richter, Yoshihisa Yamamoto, Hubert Schmidbaur

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

15 Scopus citations

Abstract

Triethylmethylenarsoran (1) wurde durch Entsilylierung einer Trimethylsilyl‐Vorstufe (1b) und durch Dehydrohalogenierung von Triethylmethylarsoniumsalz mit NaNH2 dargestellt. Bei der letzten Reaktion (die entsprechend auch für (C6H5)3As = CH2 anwendbar ist)entsteht unter Methanentwicklung auch Triethyl(imino)arsoran (2). Aus Tetramethylarsoniumsalzen und NaNH2 wird ausschließlich (CH3)3As = NH erhalten. Diese Verbindungen sind am Stickstoffatom leicht metallier‐ und silylierbar. Triethylethylidenarsoran konnte nicht isoliert werden, wohl aber sein Trimethylsilyl‐Derivat (3b). Von (C6H5)3As = CH2 (4) wurden stabile Komplexe mit CuCl und AgCl dargestellt.

Original languageGerman
Pages (from-to)1312-1320
Number of pages9
JournalChemische Berichte
Volume110
Issue number4
DOIs
StatePublished - Apr 1977
Externally publishedYes

Cite this