Bestimmung der freien cytosolischen Ca2+‐Konzentration in Milchdrüsenzellen von unterschiedlich mit Blei versorgten Ratten mittels des Fluoreszenzindikators fura‐2

J. Eberle, A. M. Reichlmayr‐Lais, M. Kirchgessner

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

Abstract

Insgesamt 36 weibliche Ratten (Lebendmasse 39 ± 4 g) wurden in drei Behandlungsgruppen eingeteilt, aufgezogen und ab der 7. Versuchswochswoche gedeckt. Die Versuchstiere erhielten eine Diät, die sich nur im Pb‐Gehalt unterschied (15 μ Pb/kg Diät; 200 μg Pb/kg Diät; 800 μg Pb/kg Diät). Nach einer 14tägigen Laktationsperiode wurden die Milchdrüsen der Muttertiere präpariert. Zur Ermittlung der Konzentration an freiem cytosolischen Ca2+in Milchdrüsenzellen mit der fura‐Methode wurden gereinigte Suspensionen lebensfähiger intakter Zellen hergestellt. Mit einer optimierten Meßmethodik und Berechnungsstrategie waren die Ca2+‐Spiegel in den suspendierten Milchdrüsenzellen mit Hilfe des Fluoreszenzindikator fura‐2 ausreichend genau bestimmbar. Es ergab sich kein statistisch signifikanter Unterschied in der Ca2+‐Konzentration in Milchdrüsenzellen zwischen den drei Behandlungsstufen. Allerdings muß bei der Interpretation der Versuchsergebnisse berücksichtigt werden, daß bei der vorliegenden Studie erstmals klinische Symptome bei Pb‐arm versorgten Muttertieren induziert werden konnten und drei Tiere der Pb‐arm versorgten Gruppe für die Untersuchung ausfielen. 1995 Blackwell Verlag GmbH

Original languageEnglish
Pages (from-to)96-103
Number of pages8
JournalJournal of Animal Physiology and Animal Nutrition
Volume73
Issue number1-5
DOIs
StatePublished - 1995

Fingerprint

Dive into the research topics of 'Bestimmung der freien cytosolischen Ca2+‐Konzentration in Milchdrüsenzellen von unterschiedlich mit Blei versorgten Ratten mittels des Fluoreszenzindikators fura‐2'. Together they form a unique fingerprint.

Cite this