Über die Reaktion von Methylstannyl‐ und Methylgermanylaziden mit Phosphinen

Hubert Schmidbaur, Werner Wolfsberger

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

16 Scopus citations

Abstract

Die Umsetzung von Trimethylstannylazid mit Trimethyl‐, Triäthyl‐ und Triphenylphosphin führt nicht zu N‐Trimethylstannyl‐iminotriorganophosphoranen, (CH3)3Sn  N  PR3, da vor Erreichen der Reaktionstemperatur ersteres zu Tetramethylstannan und Dimethylstannyldiazid disproportioniert. (CH3)2Sn(N3)2 reagiert dann mit R3P weiter zu den N‐Dimethylazidostannyl‐iminotriorganophosphoranen, (CH3)2N3Sn  N  PR3 (R  CH3, C2H5, C6H5). Trimethylgermanylazid und Dimethylgermanyldiazid liefern mit Trimethylphosphin dagegen ohne Komplikationen die N‐Methylgermanyl‐iminophosphorane (CH3)3Ge  N  P(CH3)3, (CH3)2N3Ge  N  P(CH3)3 und (CH3)2Ge[  N  P(CH3)3]2.

Original languageGerman
Pages (from-to)1664-1669
Number of pages6
JournalChemische Berichte
Volume101
Issue number5
DOIs
StatePublished - 1968
Externally publishedYes

Cite this