Zum näherungsweisen Entwurf der Mehrstoffrektifikation

Hannjörg Wagner, Eckhart Blaß

Publikation: Beitrag in FachzeitschriftArtikelBegutachtung

Abstract

Die detaillierte Berechnung der Mehrstoffrektifikation erfordert die simultane Erfüllung der Massen‐, Komponenten‐ und Energiebilanzen für jeden Boden der Trennkolonne. Da die hierfür erforderlichen Prozeduren äußerst rechenintensiv sind, kommen sie für schnelle Überschlagsrechnungen nicht in Frage. Es bieten sich statt dessen Näherungskonzepte an, die auf die Berechnung des Konzentrationsverlaufes längs der Kolonnen verzichten und die Betriebsparameter nur für die Zerlegung eines Schlüsselkomponentenpaares ermitteln. Diese Methoden basieren entweder auf der Annahme eines dem Mehrstoffgemisch äquivalenten pseudobinären Gemisches oder auf empirischen Korrelationen oder auf analytischen Näherungsgleichungen, die mit wenig Rechenaufwand lösbar sind. In der Arbeit werden die verschiedenen Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt, indem einige ausgewählte Methoden am Beispiel der Zerlegung eines Zulaufstromes in zwei Produktströme vorgestellt und deren Bereichsgrenzen diskutiert werden. Zur Begrenzung der Arbeit wird auf die Darstellung der physikalischen Hintergründe verzichtet. Daneben wird auf die Bestimmung der Flüchtigkeiten, die Wahl der Schlüsselkomponenten und die Bestimmung der Komponentenverteilung in den Produktströmen eingegangen. Die Anwendung der Methoden auf Kolonnen mit Seitenströmen wird kurz skizziert.

OriginalspracheDeutsch
Seiten (von - bis)220-227
Seitenumfang8
FachzeitschriftChemie-Ingenieur-Technik
Jahrgang48
Ausgabenummer3
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - März 1976
Extern publiziertJa

Dieses zitieren