Synthese und Struktur von Bis(mesitylen)gallium(I)‐tetrachlorogallat(III)

Hubert Schmidbaur, Ulf Thewalt, Theodore Zafiropoulos

Publikation: Beitrag in FachzeitschriftArtikelBegutachtung

27 Zitate (Scopus)

Abstract

Aus Lösungen von Ga[GaCl4] in heißem 1,3,5‐Trimethylbenzol kristallisiert beim Erkalten der Aromatenkomplex [C6H3(CH3)3]2Ga+GaCl4 (1). Neben analytischen und NMR‐Daten der Lösung sichert eine Röntgenstrukturbestimmung diese Formulierung. Im Kristall ist das GaI‐Kation jeweils zentrisch über zwei Mesitylenringen angeordnet, die einen Winkel von 39.7° einschließen. Die Abstände vom GaI‐Atom zu den Ringzentren betragen übereinstimmend 2.673 Å und sind damit kürzer als im Benzol‐Komplex, aber länger als im Hexamethylbenzol‐Komplex. Die GaIIICl4‐Tetraeder sind über je ein Chloratom an die GaI‐Zentren zweier [C6H3(CH3)3]2Ga+‐Einheiten koordiniert, so daß insgesamt ein kettenförmiges Koordinationspolymeres resultiert. 1 kristallisiert monoklin (a = 17.717 (3), b = 10.856(2), c = 12.959(2) Å, β = 110.21(1)° bei –40°C), Raumgruppe Cc.

OriginalspracheDeutsch
Seiten (von - bis)3381-3387
Seitenumfang7
FachzeitschriftChemische Berichte
Jahrgang117
Ausgabenummer12
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 1984
Extern publiziertJa

Dieses zitieren