Komplexchemie reaktiver organischer Verbindungen, XIV. Das Reaktionsverhalten aliphatischer Diazoverbindungen gegenüber Tricarbonyl(cyclopentadienyl)hydridomolybdän und ‐wolfram

Wolfgang A. Herrmann, Helmut Biersack

Publikation: Beitrag in FachzeitschriftArtikelBegutachtung

34 Zitate (Scopus)

Abstract

In ihrer Reaktivität gegenüber Tricarbonyl(cyclopentadienyl)hydridomolybdän (1) und ‐wolfram (2) weisen Diazoalkane 3 starke konstitutionsbedingte Unterschiede auf: Diazomethan (3a), Diazoethan (3b) und 2‐Diazopropan (3c) werden als Alkandiazo‐Liganden in Komplexen vom Typ C5H5M(CO)2[N2CHR1R2] (M = Mo: 6; M = W: 7) stabilisiert; Phenyl‐, (4‐Nitrophenyl)‐, (4‐Methoxyphenyl)diazomethan (3d, e, f) sowie 9‐Diazofluoren (3g) bilden in glatten Reaktionen die Carben‐Insertionsprodukte C5H5M(CO)3CHR1R2 (M = Mo: 4; M = W: 5), während ω‐Diazoacetophenon (3h) wie auch Diazodimedon (3i) die zweikernigen Diazoketon‐Komplexe C5H5M(CO)3–M(CO)2C5H5[N2 = CR1R2] (M = Mo: 9; M = W: 10) ergeben. Diazomalonsäure‐diethylester (3k) wird im Zuge einer zur Koordinationsverbindung 14 führenden 1,1‐Insertion in die polare Wolfram‐Wasserstoff‐Bindung von 2 als Imino‐amido‐Ligand komplexiert.

OriginalspracheDeutsch
Seiten (von - bis)896-915
Seitenumfang20
FachzeitschriftChemische Berichte
Jahrgang110
Ausgabenummer3
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 1977
Extern publiziertJa

Dieses zitieren