Extreme sterische Hinderung: Synthese und Struktur des Tetra(tert‐butyl)phosphonium‐Kations — ein Fall von T‐Symmetrie

Hubert Schmidbaur, Günter Blaschke, Beate Zimmer‐Gasser, Ulrich Schubert

Publikation: Beitrag in FachzeitschriftArtikelBegutachtung

40 Zitate (Scopus)

Abstract

Ausgehend von [(CH3)3C]3P konnte über eine Abfolge von Quartärisierungs‐ und Ylidierungsstufen erstmals das [(CH3)3C]4P⊕‐Kation synthetisiert werden: [(CH3)3C]3P → [(CH3)3C]3PCH3⊕ → [(CH3)3C]3PCH2 → [(CH3)3C]3PCH2CH3⊕ → [(CH3)3C]3PCHCH3 → [(CH3)3C]3PCH‐(CH3)2⊕ → [(CH3)3C]3PC(CH3)2 → [(CH3)3C]4P⊕. Alle Zwischenprodukte wurden isoliert. Das Tetra(tert‐butyl)phosphonium‐Kation wurde als Iodid und Tetrafluoroborat spektroskopisch vollständig charakterisiert. Eine Röntgenbeugungsanalyse des BF4‐Salzes zeigte, daß eine kubisch‐flächen‐zentrierte Packung mit Überstruktur vorliegt (Raumgruppe F43c — T d5). Das Kation besitzt die theoretisch vorhergesagte T‐Symmetrie mit einem tert‐Butyl‐Twist von 14°. Wegen der extremen sterischen Hinderung sind überdies die PC‐Abstände verlängert und die CCC‐Winkel verengt.

OriginalspracheDeutsch
Seiten (von - bis)1612-1622
Seitenumfang11
FachzeitschriftChemische Berichte
Jahrgang113
Ausgabenummer4
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - Apr. 1980
Extern publiziertJa

Dieses zitieren