Doppelylide, II. Synthese, Eigenschaften und eine Kristallstrukturbestimmung einiger [Methanidobis(dimethylphosphonium‐methylid)]‐Komplexe von Haupt‐ und Nebengruppenmetallen (Al, Ga, Ni, Pd, Pt, Au, Zn, Cd)

Hubert Schmidbaur, Oswald Gasser, Carl Krüger, J. C. Sekutowski

Publikation: Beitrag in FachzeitschriftArtikelBegutachtung

59 Zitate (Scopus)

Abstract

Der cyclische Dimethylaluminium‐Komplex 1 mit dem neuartigen Methanidobis(dimethylphosphonium‐methylid)‐Liganden ist aus Li[Al(CH3)4] und (CH3)3PCHP(CH3)3F gut zugänglich. Die analoge Galliumverbindung 2 kann aus (CH3)3Ga‐Etherat und (CH3)3PCP(CH3)3 erhalten werden. Die Röntgenstrukturanalyse von 2 ergab, daß diese Verbindung Sechsringmoleküle mit quasi‐tetraedrisch konfigurierten Ga‐ und P‐Atomen enthält, die über zwei CH2‐und eine planare CH‐Brücke (PCHP) verknüpft sind. (CH3)3PCP(CH3)3 reagiert mit Nickel‐, Palladium‐ und Platindichlorid unter Umylidierung zu Chelatkomplexen (3a–c), in denen der Methanidobis(dimethylphosphonium‐methylid)‐Ligand über je zwei echte Metall‐Kohlenstoff‐σ‐Bindungen an das Zentralatom fixiert ist. Für diese Komplexe wird eine centrosymmetrische quadratisch‐planare Struktur vorgeschlagen. — Mit (CH3)2AuCl wird entsprechend ein Dimethylgold‐Chelatkomplex 4 erhalten. — Aus Zink‐ und Cadmiumalkylen entstehen unter Alkanentwicklung die vermutlich tetraedrisch konfigurierten Ylidkomplexe 5a, b.

OriginalspracheDeutsch
Seiten (von - bis)3517-3527
Seitenumfang11
FachzeitschriftChemische Berichte
Jahrgang110
Ausgabenummer11
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - Nov. 1977
Extern publiziertJa

Dieses zitieren