Der Einfluß von mechanischen und chemischen Vorbeanspruchungen auf das Formänderungsverhalten unlegierter Kohlenstoffstähle im Schlagzugversuch

Publikation: Beitrag in FachzeitschriftArtikelBegutachtung

Abstract

Durch Beizen der Proben, durch Vorrecken im statischen Zugversuch sowie durch umlaufende Biegebeanspruchung inn Luft und Schwefelwasserstoff wird das Verformungsverhalten der unter‐suchten Kohlenstoffstähle im Schlagzugversuch beeinflußt. Die Veränderungen stellen sich in den aufgenommenen Kraft‐Zeit‐Kurven dar. Im besonderen nimmt die Zeit bis zum Erreichen der Streckgrenze und die Vorstreckgrenzen‐Verformungsarbeit zu. Eine Verzögerung des Streckgrenzeneffektes (Fließverzögerung) tritt somit nicht ausschließlich durch Erhöhung der Beanspruchungsgeschwindigkeit ein, sondern bei konstant gehaltener Versuchsgeschwindigkeit auch infolge unterschiedlicher Vorbeanspruchungen, die ebenfalls die Versetzungsstruktur im Werkstoff verändern.

OriginalspracheDeutsch
Seiten (von - bis)138-147
Seitenumfang10
FachzeitschriftMaterialwissenschaft und Werkstofftechnik
Jahrgang3
Ausgabenummer3
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 1972

Dieses zitieren