ökosystemorientierte grundlagen der humusqualitätsbestimmung teil 4: Besonderheiten der atmungsdynamik unterschiedlicher böden nach lufttrocknung

Publikation: Beitrag in FachzeitschriftArtikelBegutachtung

1 Zitat (Scopus)

Abstract

In Inkubationsexperimenten wurde die Dynamik der Bodenatmung von 92 Bodenproben aus unterschiedlichen Klimazonen Mittel- und Osteuropas unter Laborbedingungen untersucht. Die Ergebnisse verwiesen auf einen differenzierten Anstieg der CO2-Freisetzung in den ersten zwei Inkubationstagen. Im Unterschied zu alien anderen untersuchten Bodeneigenschaften (Ct, Nt, extrahierbare Kationen und Anionen, einschließlich pH und Nitrat, summare CO2-Freisetzung nach 35 Inkubationstagen u.a.) zeigte dieser Anfangsanstieg der Bodenatmung eine diskontinuierliche Haufigkeitsverteilung. Ein Glukosezusatz von 7 mg/25 g Boden verstarkte die Unterschiede. Er ermoglichte eine Zuordnung aller Proben zu zwei diskreten Reaktionstypen, die das Adaptionsverhalten der Boden an optimale Umsatzbedingungen nach Lufttrocknung beschreiben. Böden arider Klimate und ackerbaulich genutzte Böden humider Gebiete unterscheiden sich dementsprechend von Boden humider Klimate unter Wald oder Forst durch einen sofortigen Beginn der Bodenatmung und Verstarkung der CO2-Freisetzung bei Glukoseapplikation, Reversible Veranderungen der mikrobiologischen Verfügbarkeit umsetzbarer Bestandteile im Boden bzw. der Glukose durch Humusstoffe bei der Befeuchtung werden als eine mögliche Ursache des differenzierten Adaptionsverhaltens der Böden vermutet.

OriginalspracheDeutsch
Seiten (von - bis)131-153
Seitenumfang23
FachzeitschriftArchives of Agronomy and Soil Science
Jahrgang39
Ausgabenummer2
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 1995
Extern publiziertJa

Schlagwörter

  • Inkubation Mineralisierune organische Bodensubstanz. Humusstoffe. mikrobiologische Verfü
  • gbarkeit umsetzbarer Substanzen

Dieses zitieren